Aquariana-Logo
Aquariana Logo
Praxis- und Seminarzentrum

Therapeut*in & Dozent*in

Aquariana-Jan Orlowski

Newsletter vom 1. Juli

Der Sommer im Aquariana

• Hingabe leben
• Brauchen wir Heilpraktiker?
zum BLOG


Kommt her!

Gruppen im Aquariana!

Endlich wieder analog!
zu den "Regelmäßigen"
Aktuelles, 11.6.20


Ausstellung

Echt

Britta Fäth
17. Mai – 31. Juli
weiterlesen

Jan Orlowski

Jan Orlowski im Aquariana

Kontaktdaten

Telefon: 0178-458 10 07

info@janorlowski.de
https://janorlowski.de

Heilpraktiker für Psychotherapie

  • Focusing
  • IFS (Internal Family Systems)-Therapie
  • Paartherapie
  • Achtsamkeit
  • Krisenintervention

Zwischen Buddhismus und Psychotherapie: Abendgruppe im Juni 2020


Zu meiner Person

Ausgebildet als Krankenpfleger arbeitete ich unter anderem viele Jahre auf einer Epilepsie-Intensivstation und zwei Jahre in einem Hospiz. Seit 2012 begleite ich Menschen in Lebenskrisen therapeutisch auf einer Kriseninterventionsstation.

Ich meditiere seit 1995 und verbrachte insgesamt über zwei Jahre davon auf Schweige-Retreats in verschiedenen buddhistischen Traditionen in Südostasien, Indien und den USA. Dabei wurde ich mit einer großen Vielfalt von Achtsamkeitspraktiken vertraut.

Als Heilpraktiker für Psychotherapie machte ich Ausbildungen in Focusing und IFS (Internal Family Systems) Therapie sowie in systemischer Paartherapie. Ich bin verheiratet und habe einen 9-jährigen Sohn.


Über meine Arbeit

Achtsamkeit ist heute zu Recht in aller Munde: Sie ermöglicht eine gute Distanz zu Erfahrungen und Gefühlen und ist so ein bedeutendes Hilfsmittel auf dem Weg zu mehr innerer Freiheit. Tiefgreifende Veränderungen brauchen dabei einen neuen, offenen Blick.

Das menschliche Begegnen auf Augenhöhe, die offene Sicht und eine nicht urteilende Gegenwärtigkeit sind bei all meinen Verfahren die Basis. Auf dieser Grundlage biete ich Ihnen meine Unterstützung an. Dabei ist es ganz gleich, ob Sie sich in schwierigen Lebenslagen oder Krisen befinden oder ob Sie auf dem Weg zur individuellen, beruflichen oder inneren Entfaltung neuen Input oder ein Gegenüber brauchen. Auch wenn Sie als Paar in eine Sackgasse geraten sind oder die Konflikte überhand nehmen biete ich Ihnen meine Hilfe an um die Situation zu klären oder Ihnen zu ermöglichen, neu zueinender zu finden.

Sie können gerne jederzeit einen Termin mit mir für ein unverbindliches Vorgespräch vereinbaren, in dem wir uns kennenlernen und Ihr Anliegen besprechen können.


Meine Praxis als Heilpraktiker für Psychotherapie:

Paartherapie

Wenn Sie als Paar nicht mehr weiter wissen, Konflikte überhand nehmen, Sie vielleicht die Beziehung in Frage stellen oder sich einen gemeinsamen Neubeginn wünschen, biete ich Ihnen meine Unterstützung an. Möglicherweise geht es erst einmal darum zu lernen, sich wieder einander zuzuhören und sich an einem sicheren Ort gegenseitig die volle Aufmerksamkeit geben zu können.

In den gemeinsamen Sitzungen können Sie das Verständnis füreinander vertiefen und essentielle Bedürfnisse benennen. Im Prozess kann der Fokus auf dem Verstehen und Verändern festgefahrener Muster liegen oder auf dem Erarbeiten neuer Perspektiven und Visionen.

Ich biete ihnen an, Sie dabei achtsam zu begleiten, unabhängig davon, in was für einem Lebensmodell Sie lieben.

Auch wenn sich herausstellt, dass eine Trennung notwendig ist, können Paarsitzungen hilfreich sein: zur Klärung, zur Bewältigung und zum Ebnen des neuen Weges.

Focusing

Focusing ist ein Weg zu erspüren, was wir wirklich wollen oder brauchen. Es ist eine Methode, die die Weisheit des Körpers bei der Suche nach Ursachen und Lösungen persönlicher Probleme einbezieht.

Ebenso kann Focusing bei Entscheidungsfindungen oder als Mittel des persönlichen Wachstums zum Tragen kommen.

Zentral ist dabei die Achtsamkeit, die auf den Körper, die Intuition oder das Gespür gerichtet wird. Im so angeregten Prozess wird ein innerer Dialog zwischen Körper und Geist geführt mit dem Ziel, zu neuen Perspektiven zu kommen.

Dabei spielen Imaginationen, Gefühle und Erinnerungen eine Rolle, alle Sinneskanäle können einbezogen werden. Idealerweise kommt es in diesem Prozess zu einem sogenannten „Felt Shift“, einer spürbaren Veränderung im Verhältnis zum ursprünglichen Problem. In einer Sitzung begleite ich Sie behutsam auf dieser inneren Reise, ohne viel zu intervenieren.

 

IFS (Internal Family Systems) Therapy

Hier betrachten wir unsere verschiedenen Anteile als ein inneres System und streben an, es in ein neues Gleichgewicht zu bringen.Dabei ist der erste Schritt, alle unsere Teile verstehen und wertschätzen zu lernen, die Beschützer, die Wütenden ebenso wie die Sanften oder Verletzten.

Im Zentrum der Arbeit steht aber unsere wertvollste Ressource, das Selbst, das in den therapeutischen Prozessen Kontakt mit den verschiedenen Teilen aufnimmt. Belastete Anteile, die unter Umständen verdrängt wurden, können kontaktiert, entlastet und integriert werden.

Beschützende Teile wollen und sollen besser kennengelernt werden. Ihre Funktion soll klarer werden, um ihnen gegebenenfalls einen besseren, hilfreichen Platz im inneren System zuzuweisen.

 

Krisenintervention

Wenn Ihr Leben aus dem Ruder gelaufen ist, Sie die Kontrolle über sich selbst verloren haben und Sie einfach nicht mehr weiter wissen, biete ich Ihnen gerne meine Unterstützung an.

Der Berg an Problemen mag Ihnen erdrückend erscheinen und jeder Schritt zur Bewältigung wird Ihnen zu viel. In so einem Fall ist es hilfreich, zu verstehen, warum der Berg so groß erscheint, zu analysieren woraus er besteht, um ihn dann Stück für Stück abzutragen, in Portionen, die machbar erscheinen.

Dabei ist ein Verstehen der inneren (psychischen) Situation ebenso wichtig wie praktische und konkrete Handlungsschritte im äußeren Leben, ob der Auslöser nun eine Trennung, ein Trauerfall oder Konflikte im Arbeitsfeld sind. Auch wenn sich die Krise ohne erkennbaren Grund einstellte und es sich eher um eine Sinnkrise oder spirituelle Krise handelt, helfe ich Ihnen gerne.

[nach oben]

 


Zwischen Buddhismus und Psychotherapie

Aus aktuellem Anlass erwäge ich, die Abende „zwischen Buddhismus und Psychotherapie“ wiederzubeleben. Weil es definitiv zur Gesundheitsfürsorge zu rechnen ist, ist das auch ganz offiziell auch in persona wieder erlaubt!
Mit dem Anlass meine ich die große Verunsicherung in dieser Zeit, die ich weiterhin fast überall wahrnehme und der ich etwas entgegen setzen möchte.

Unter der Überschrift „Gut sein mit Unsicherheit“ möchte ich zunächst mit zwei offenen Abenden meinen Beitrag zur Bewältigung der gesellschaftlichen Krise leisten.

Gleichzeitig möchte ich herausfinden, ob es Bedarf an der Wiederaufnahme eines regelmäßigen Angebotes gibt, welches dann nach den Sommerferien beginnen könnte. Über Feedback dazu würde ich mich sehr freuen, auch wenn ihr an keinem der beiden Abende teilnehmen könnt!

Am ersten Abend, am Freitag, 5.6.20, den ich online via Zoom anbiete, wollen wir darüber reflektieren, wie in den meisten von uns aufgrund des Virus, der Maßnahmen und der allgemeinen Verunsicherung - meist unbewusst - viele kindliche Anteile berührt werden. Das kann schmerzhaft sein und manchmal zu heftigen Reaktionen führen! Ziel ist ein Verständnis, die Integration und gegebenenfalls die Besänftigung der verschiedenen Anteile.

Am zweiten Abend, am Freitag, 19.6.20, den ich ganz live im Aquariana anbiete, geht es ums Zusammenfinden in einer Zeit voller Spaltungstendenzen. Meistens sind mehr oder weniger bewusste Ansichten oder Meinungen Ursache unserer emotionalen Reaktionen. Hier wollen wir uns - ganz buddhistisch - der Leerheit unserer Meinungen zuwenden und uns der Freiheit nähern, die mit dieser Erkenntnis einhergeht. Nichts kann Gräben besser schließen als diese!

„Unsere inneren Kinder“

Fr, 5.6.2020 von 20.00 bis 22.00 – via Zoom
Wir wollen uns darüber austauschen, wie viel von der gegenwärtigen Verunsicherung mit unseren inneren Kindern zu tun hat. Was das neue Zusammenleben, mit alle den neuen Regeln (Abstand, Mundschutz und Plexiglas) innerpsychisch bewirkt, ist meiner Meinung nach nicht zu unterschätzen. Zum Beispiel könnten unsere inneren Kinder in Aufruhr geraten, wenn uns Jemand zu nahekommt. Die Nähe könnte aufgrund der neu gelernten Regeln als übergriffig empfunden werden, und möglicherweise geraten wir schnell in einen heftigen Verteidigungsmodus. Oder, auch wenn wir rational natürlich wissen, dass es nicht persönlich gemeint ist: wenn sich Jemand aufgrund der Regeln von uns abwendet könnten unsere inneren Kinder dies auch leicht anders erleben und sich abgelehnt fühlen. Manche fühlen sich auch von den „Eltern“ (die Regierung mit den Maßnahmen oder Menschen, die sie von oben herab zurechtweisen) zu Unrecht beschränkt, auch wenn der möglicherweise so empfundene „Stubenarrest“ für die meisten von uns aufgehoben wurde. Der Buddhismus bietet keine Konzepte zur Arbeit mit inneren Kindern, aber bietet Unterstützung bei der Lösung: Mitgefühl (mit unseren eigenen und den inneren Kindern anderer) und Gelassenheit mit der ganzen Situation.

Hier ist der Link für Zoom: https://us02web.zoom.us/j/89961236609?pwd=aGxKV3lxUEY3K3hNdlJ0N1NCVTV6dz09
Spendenbasis (Vorschlag 10-15€)
Die Bankverbindung für die Spende: Jan Orlowski, IBAN: DE51100500006016030510, Kennwort: Dialogische Meditation

 

„Zusammenfinden jenseits von Meinungen“

Fr, 19.06.2020 von 20.00 bis 22.00 – Im Aquariana
„Es ist nicht nötig nach der Wahrheit zu suchen, lasse stattdessen einfach deine Meinungen los.“ So steht es im meinem Lieblingstext über die Leerheit, dem Hsin Hsin Ming, vom dritten Patriarchen des Zen-Buddhismus. Wenn uns das gelingt, enden alle inneren Konflikte. Und Äußere werden erheblich einfacher!
Es ist unwahrscheinlich, dass uns das durchgehend gelingen wird (ich kenne keinen, bei dem es so ist) aber immer wieder und immer häufiger: Das ist möglich! (Natürlich wollen wir auch Hinterfragen, ob das Loslassen von Meinungen tatsächlich immer sinnvoll ist und da unbedingt auch differenzieren.) Jenseits von Meinungen wird es dann einfach, wieder zusammen zu finden, als Menschen und als Gesellschaft.
Und wir sollten zusammenhalten, drohen uns doch viel größere Krisen, als das gegenwärtige Virus!
Die gute Nachricht ist: Wir schaffen das! ;-)

Natürlich wird es ein besonderer Gruppenabend schon alleine aufgrund der Regeln, die wir natürlich einhalten werden: die 1,5 Meter und so weiter. Sollten wir mehr als 8 sein, können wir nicht im Kreis sitzen, sondern schön gleichmäßig im Raum verteilt. So würden maximal 12 Leute in den Raum passen. Deshalb ist dafür auch eine verbindliche Anmeldung (via Email) nötig. Durch den Vorraum sollten wir uns dann auch mit Mundschutz bewegen.

All die Regeln werden wir nutzen um zu schauen, wie wir trotz und mit all dem richtig gut Zusammenfinden können, wir lassen uns ja nicht kleinkriegen! Ich freue mich auf einen spannenden Abend!

Kosten: 15 €

 Bitte anmelden bei janorlowski@yahoo.de

[nach oben]

Newsletter vom 1. Juli

Der Sommer im Aquariana

• Hingabe leben
• Brauchen wir Heilpraktiker?
zum BLOG


Kommt her!

Gruppen im Aquariana!

Endlich wieder analog!
zu den "Regelmäßigen"
Aktuelles, 11.6.20


Ausstellung

Echt

Britta Fäth
17. Mai – 31. Juli
weiterlesen