Aquariana-Logo
Aquariana Logo
Praxis- und Seminarzentrum

Therapeut*innen & Dozent*innen

Aquariana-Dr. phil. Dorothée Jansen

Ausstellung bis 7.7.22

The Light Within The Darkness

Sophie-Louise Bachnick
Vernissage: 27.3., 19:00
weiterlesen


Hallo Kursleiter*innen!

Plant jetzt!

Seminarraum II
Seminarräume – Infos


Unsere Leihbibliothek:

Klassiker und Raritäten

Neu: Bestandsliste
Bitte blättern Sie

Willkommen » Team » Therapeut*innen & Dozent*innen » Dr. phil. Dorothée Jansen

Dr. phil. Dorothée Jansen

Dr. phil. Dorothée Jansen im Aquariana

Kontaktdaten

Telefon: 0163 - 28 44 883

dorotheejansen@gmx.de
https://www.dorothee-jansen.de

Heilpraktikerin für Psychotherapie
Promovierte Geisteswissenschaftlerin

Schriftstellerin
Buddhistin

  • Tiefenpsychologie
  • Systemische Therapie
  • Spirituelle Reisen    the healing buddha

Ab 01. Juni 2022 im Aquariana!                                                    


Über mich
Menschenbild
Einzelarbeit
Gruppenangebote 2022 
Jahresgruppe „Eintauchen ins Sein“ 2023


Über mich

Ausbildung

  • Studium der Germanistik und Philosophie, diplomierte Autorin
  • Promotion im Fachbereich Erziehungswissenschaften/ Psychologie
  • Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG)
  • Tanztherapeutin, Tiefenpsychologin, Sexualtherapeutin, Systemikerin, Hypnose- und Rückführungstherapeutin, Schreibtherapeutin
  • 25-jährige schamanische Ausbildung
  • seit 25 Jahren praktizierende Buddhistin 
  • 11 Jahre als Bezugs- und Tanztherapeutin in einer Psychosomatischen Klinik


Literatur:

Dorothée Lentz: Tanz mit dem Tod. Tanztherapeutische Begleitung nach meinem Todesfall, Logos 2011
Dorothée Brüne: Ich tanz dir deine Geschichte, Rituale in der Tanztherapie, KDP 2020

Dorothée Brüne: Die Angstfresserin, Roman, KDP 2022
Dorothée Brüne: Die stummen Felder, Roman, KDP 2021
Dorothée Brüne: Geschrieben auf den Flügeln eines tanzenden Schweins, Roman, KDP 2020
Dorothée Brüne: Das verfluchte Haus, Roman, KDP 2019
u.a.

[nach oben]

 


Menschenbild

Menschen sind komplexe Wesen, auch wenn wir meinen, es müsse alles viel einfacher, geradliniger und überhaupt nicht so schwierig sein. Selbst, wenn wir uns ein Leben lang erforschen, bleiben Teile von uns im Dunkeln. Den wir sind ein Wunder, die sind nicht erklärbar. Kannst du mit diesem Nicht-Wissen, mit dem nicht fassbaren Magischen in dir leben?
Ich gehe davon aus, dass wir als Seelen unteilbar, unbegrenzt und ewig sind. Doch dessen sind wir uns nicht bewusst. Es gibt viele Schichten von Bewusstsein. Im Schamanischen werden sie mit Tiernamen benannt: Schlangenbewusstsein für den Alltagsverstand, Kolibri-Bewusstsein für das luzide Bewusstsein und Adlerbewusstsein für den allwissenden Geist. Kennst du noch mehr?
Wir sind soziale Wesen. Wie leben im Verbund, brauchen ihn - ein Menschheitskörper. In unseren Zellen das Wissen der Menschheitsgeschichte.
Gemeinsam können wir dieses erforschen, um Geschichte zu verstehen und neue Geschichten erzählen zu können.

[nach oben]  


Einzelarbeit

Bei den Einzelsitzungen hast du Raum und Zeit, dich intensiver mit einem Thema zu beschäftigen. Vielleicht plagen dich Alpträume oder du fühlst dich leer, dein Leben erscheint dir sinnlos, du hast den Weg verloren. Möglicherweise aber hast du alles, um glücklich zu sein, möchtest jedoch noch weiter gehen, weil du das Gefühl hast, dass es da noch größere Welten gibt, dass noch eine ganz andere Freiheit auf dich wartet.
Ich gehe davon aus, dass wir beide Reisende auf dem Weg sind. Ich möchte dir auf Augenhöhe begegnen. Keine Ratschläge, keine Besserwisserei. Wir forschen gemeinsam. Ich biete dir die mir bekannten Methoden an. Mehr nicht. Und meine Empathie.

  • Depressionen, Burnout
  • Angst, Panik, Trauma
  • transgenerative, kollektive Traumata
  • Psychosomatik
  • Trauer
  • sexuelle Konflikte


Beispiele aus der Praxis:

Eine 35-jährige Frau mit Depressionen und schwerer Akne kam zu mir. Sie fand sich hässlich, zu schwer. Vor allem quälten sie die Pickel. Seit wann sie diese habe, wollte ich von ihr wissen. Ach, die habe sie immer schon. Ich fragte sie, ob sie bereit sei für ein Experiment. Ich reichte ihr ein rosafarbenes Tuch und bat sie, unter dieses zu kriechen, worauf sie sich einlassen konnte. Sie sollte sich vorstellen, dass sie einer ihrer Pickel sei, unter der Haut sitzen und warten würde, bereit zum Ausbruch. Sie hockte sich unter das Tuch und wartete.
Plötzlich schnellte sie hoch, sprang in die Höhe und begann dann fürchterlich zu weinen. Jetzt erinnerte sie sich. Zeitgleich zur Geburt ihres ältesten Sohnes war ihr Vater gestorben. Sie sei ein Papa-Kind gewesen, habe sich damals aber nicht getraut zu weinen, weil sie das nicht ihrem Sohn antun wollte. Seit damals hätte sie die Akne.
Das Trauern holten wir nach. Die Spannung der Haut legte sich und sie wirkte insgesamt entspannter und freudiger.

Eine 42-jährige Frau kam zu mir in Folge eines Burnout. Sie machte sich Vorwürfe, weil sie die Arbeit nicht schaffen würde, es schon zu Fehlern gekommen sei. Sie war schon seit geraumer Zeit krank geschrieben, wollte aber unbedingt an den Arbeitsplatz zurück. Selbst am Wochenende saß sie zu Hause über den Akten. Weshalb sie in ihrer Freizeit nichts Besseres zu tun habe, fragte ich provokativ. Sie wurde rot, stotterte und meinte, dass sie einfach so viel zu tun hätte. Das würde ich ihr nicht glauben, konfrontierte ich sie. Ich hatte das Gefühl, dass es da noch einen anderen Konflikt geben müsste.
Wie es denn um ihre Ehe bestellt sei. Sie verstummte. Ihr Mann sei viel weg. Ich lud sie zu einer kleinen Aufstellungsarbeit mit Spielfiguren ein. Sie wählte für sich die Königin. Und ihr Mann, wollte ich von ihr wissen. Sie zögerte, den dazu passenden König zu wählen. Nein, der sei eher wie ein kleiner Junge oder besser noch wie ein bunter Paradiesvogel, kommentierte sie. Gefällt es Ihnen, Macht über ihn zu haben, fragte ich vorsichtig nach.
In der Folge konnten wir daran arbeiten, dass sie durch ihre Arbeit vor den häuslichen Konflikten Reißaus nahm. Ihre narzisstische Struktur konnte ihr verdeutlicht werden. Sie trennte sich vom Ehemann, der sie immer wieder mit anderen Frauen betrogen hatte. Die Arbeit schaffte sie dann spielend.

Eine Mittvierzigerin suchte mich auf wegen Beziehungskonflikten. Sie hätte seit fünf Jahren eine On-Off-Beziehung zu einem etwas jüngeren Mann. Sie seien sehr freundschaftlich miteinander verbunden. Sexuell sei es jedoch schwierig. Sie könne keinen Orgasmus bekommen, müsse bei der Vereinigung weinen und würde nicht wissen, warum. Nach dem ausführlichen Kennenlerngespräch fragte ich sie, ob sie bereit wäre, sich auf eine Hypnose einzulassen, um ihr Unbewusstes als wissenden Helfer hinzuzunehmen. Das war sie.
Im entspannten Trance-Zustand begann sie sogleich wieder zu weinen, öffnete dann die Augen. Sie würde jetzt wissen, weshalb sie weinen würde. Ich war erstaunt. So schnell. Sie sei ihm schon einmal begegnet. In einem früheren Leben. Ob ich an so etwas glauben würde.
Als sie erneut im hypnotischen Zustand war, erkannte sie, dass er früher ihr Sohn gewesen sei, den sie jedoch abgetrieben hätte. Sie entschuldigte sich bei ihm, bat ihn um Verzeihung.
Zu dem jüngeren Partner pflegte sie fortan ein freundschaftliches Verhältnis, beendete jedoch die sexuellen Begegnungen, was sie spürbar entlastete und klärte.

[nach oben]


 Gruppenangebote 2022

• Eintauchen in die Leere

Mit Methoden aus Tanztherapie und Vokalkunst versuchen wir, in den Raum jenseits aller Formen, jenseits aller Verblendungen, jenseits von Konzepten und Trennendem zu gelangen. Dem Sein der Allverbundenheit.

Sonntag, 19. Juni 2022
Sonntag, 14. August 2022

Zeit:      10:00-18:00
Kosten: € 120,-/Tag

• Die edlen Wahrheiten der Tore des Begehrens

Mittels Aufstellungs- und Panoramaarbeit die eigene Sexualität erforschen und neu ausrichten.

Sonntag, 18. September 2022

Zeit:      10:00-18:00
Kosten: € 120,-/Tag

• Die Weisheit von Krankheit, Alter und Tod

Trauergruppe zur Wiedergewinnung von Zuversicht, Freude und Humor

Sonntag, 30. Oktober 2022
Sonntag, 27. November 2022

Zeit:      10:00-18:00
Kosten: € 120,-/Tag

• Schlüssel zur Kammer des Herzens

Was bringt dein Herz zum Lachen? Wann öffnest du dich? Die Sprache des Herzens ist die Poesie. Das Herz spricht in Bildern.
Wir werden Herzenskommunikation üben, singen, malen, Gedichte schreiben, lachen

Sonntag, 11. Dezember 2022

Zeit:      10:00-18:00
Kosten: € 120,-/Tag

 [nach oben]


 Jahresgruppe 2023

Unter der Überschrift „Eintauchen ins Sein. Die Perlen des eigenen Lebens bergen“ biete ich dir im kommenden Jahr einen schützenden, vertrauten Raum in einer Gruppe an, um dein jetziges Sein sowie dein Gewordensein zu reflektieren. Du wirst Visionen für deine Zukunft entwickeln können. Wer bist du im Verbund mit dir, im Zusammensein mit einem DU? Fühlst du dich einem WIR zugehörig? Was denkst du über die Welt, das Ganze, Gott?
Von mir sind die zwölf Sonntage dazu gedacht, dir Zeit zur Einkehr zu bieten, um dich den großen Fragen deines Lebens zu stellen, dich neu auszurichten. Dafür bleibt im Alltag sonst so wenig Zeit.
Methodisch werden all die Verfahren zur Geltung kommen, die ich im Laufe meines Lebens kennenlernen durfte: Tiefenpsychologie, Systemische Therapie, Sexualtherapie, Schamanismus, Hypnose, Tanztherapie, Schreibtherapie, Buddhismus.
Die Jahresgruppe ist das Kernstück meiner Arbeit.

Die genauen Termine werden noch bekannt gegeben.
12 x sonntags, 10:00-18:00 Uhr, € 1.800,-

[nach oben]

 

Ausstellung bis 7.7.22

The Light Within The Darkness

Sophie-Louise Bachnick
Vernissage: 27.3., 19:00
weiterlesen


Hallo Kursleiter*innen!

Plant jetzt!

Seminarraum II
Seminarräume – Infos


Unsere Leihbibliothek:

Klassiker und Raritäten

Neu: Bestandsliste
Bitte blättern Sie